Damenweltcup Skispringen 2017

Hinterzarten 15.-17. Dezember 2017



Maren Lundby siegt in Hinterzarten vor Katharina Althaus

Maren Lundby gewinnt den Einzel-Weltcup in Hinterzarten in einer spannenden Entscheidung vor Katharina Althaus. Die Norwegerin zieht mit der Deutschen im Gesamtweltcup gleich. Auch drei weitere DSV-Skispringerinnen landen im Schwarzwald unter den Top Ten.

Mit Sprüngen auf 105 und 102 Meter sicherte sich Maren Lundby am Sonntagnachmittag in Hinterzarten den Sieg. Auf der Adlerschanze erzielte der Norwegerin insgesamt 269,1 Punkte und setzte sich damit gegen die Deutsche Katharina Althaus (102,5 und 99 m; 254,7 P.) und Sara Takanashi (98 und 100 m; 248,8 P.) durch.

Den Grundstein zum überlegenen Sieg legte die 23-Jährige schon im ersten Durchgang. Zu diesem Zeitpunkt führte Lundby das Feld vor den beiden Deutschen Althaus und Ramona Straub an. Im Finale fiel Straub hinter Takanashi auf den vierten Platz zurück.

Lundby zeigte dann auch im Finale keine Nerven, springt wegen schlechteren Windbedingungen aus einer höheren Anfahrtsposition auf die Bestweite von 102 Metern und machte damit den sechsten Weltcupsieg ihrer Karriere perfekt.

Das Lager der DSV-Damen kann beruhigt in die Weihnachtsfeiertage gehen – denn aus mannschaftlicher Sicht präsentierte sich in Hinterzarten niemand so stark wie die Mannschaft von Bundestrainer Andreas Bauer: Neben Althaus und Straub landeten auch Olympiasiegerin Carina Vogt als Sechste sowie Juliane Seyfarth als Achter unter den besten Zehn.

Weitere Weltcuppunkte für Deutschland sammelten außerdem Gianina Ernst (16.) und Luisa Görlich (23.).

Neben den deutschen Skispringerinnen machten einmal mehr die Japanerinnen auf sich aufmerksam: Auch wenn Rekord-Weltcupsiegerin Takanashi offenbar Schwierigkeiten hat, ihre Dominanz der vergangenen Jahre im olympischen Winter zu wiederholen, präsentiert sich Team Japan geschlossen stark. Yuki Ito und Kaori Iwabuchi rundeten ein gutes Mannschaftsergebnis mit den Plätzen fünf bzw. neun ab.

Chiara Hölzl belegte als beste Österreicherin mit 98 und 97 Metern einen guten siebten Platz, die Slowenin Ema Klinec wurde vor ihrer Teamkollegin Ursa Bogataj (11.) Zehnter. Irina Avvakumova aus Russland musste sich mit dem zwölften Platz zufrieden geben.

Mit jeweils 360 Punkten teilen sich Althaus und Lundby nun das Gelbe Trikot der Weltcup-Gesamtführenden. Dahinter liegt Sara Takanashi mit 230 Zählern an dritter Stelle.

ERGEBNIS


Japan gewinnt ersten Teamwettkampf der Skispringerinnen 

Die japanischen Skispringerinnen sichern sich den Premierensieg beim Team-Weltcup in Hinterzarten. Takanashi und Co. setzen sich gegen Russland und Frankreich durch. Das DSV-Team verpasst nach schwerem Sturz von Svenja Würth das Podium.

Mit einem haushohen Vorsprung von 92,3 Punkten sicherte sich das japanische Team bei der Premiere des Mannschaftswettbewerbs im Frauenskispringen einen historischen Triumph. In der Besetzung Yuki Ito, Kaori Iwabuchi, Yuka Seto und Sara Takanshi und insgesamt 956 Punkten setzte sich die Truppe aus Fernost klar gegen die Teams aus Russland Anastaiya Barannikova, Alexandra Kustova, Sofia Tikhonova, Irina Awakumova; 863,7 P.) und Frankreich (Lea Lemare, Julia Clair, Romane Dieu, Lucile Morat; 846,4 P.) durch.

Überschattet wurde die vielbeachtete Premiere in Hinterzarten allerdings von einem schweren Sturz der deutschen Svenja Würth. Die 24-Jährige kam bei ihrem Versuch im ersten Durchgang bei 97 Metern zu Sturz und musste mit Verdacht auf einen Kreuzbandriss in die Klinik eingeliefert werden. Der vierte Platz der im zweiten Durchgang somit dezimierten deutschen Mannschaft (836,5 P.), für die außerdem Carina Vogt, Juliane Seyfahrt und Katharina Althaus an den Start gingen und die sich für das Heimspiel im Schwarzwald viel vorgenommen hatte, wurde zur Nebensache.

Im Vorfeld war dem deutschen Bundestrainer Andreas Bauer die Vorfreude auf den ersten Teamwettkampf in der Geschichte des Frauenskispringens anzumerken: „Das ganze Team freut sich auf diese Weltpremiere, endlich dürfen wir uns auch als Viererteam präsentieren, dafür haben die Athletinnen vieler Nationen lange gekämpft“ sagte Bauer, der die Eingliederung des Mannschaftsspringens in den Weltcupkalender als „Meilenstein“ für die Entwicklung des Damenskispringens bezeichnete.

Zusätzlich motiviert durch die Möglichkeit, sich mit einem Sieg bei der Premiere einen Eintrag in den Geschichtsbüchern zu sichern, gingen die aufgrund der starken Leistungen beim Weltcup-Auftakt vor zwei Wochen im norwegischen Lillehammer ohnehin schon mit einer ordentlichen Portion Selbstbewusstsein angereisten deutschen Damen zu Werke.

Bereits nach den ersten beiden Springerinnen des ersten Durchgangs zeichnete sich der erwartete Zweikampf zwischen dem deutschen und dem japanischen Team ab. Nach starken 102 Metern von Julianne Seyfahrt betrug der Rückstand auf die Japaner nach zwei Sprüngen dennoch 15,7 Punkte. Svenja Würth, die als dritte des DSV-Teams in die Spur ging, schien den Rückstand entscheidend verkürzen zu können. Nachdem Seto Yuka bereits nach 90 Metern zur Landung ansetzte, segelte Würth ganze sieben Meter weiter. Doch bei der Landung verlor sie die Kontrolle, krachte in den Schnee und sogar in die Bande und musste im Anschluss mehrere Minuten im Auslauf behandelt werden.

Cheftrainer Andreas Bauer äußerte sich unmittelbar nach dem schweren Sturz zum Gesundheitszustand seiner Athletin und übte gleichzeitig Kritik an der Jury: „Sie ist bei Bewusstsein und verspürt Schmerzen im Knie. In der Klinik wird ihr Zustand abgeklärt. Wir haben sehr schwierige Bedingungen an der Schanze mit sehr viel Neuschnee. Sie ist auf der rechten Seite gelandet, wo sehr viel Neuschnee war und der Sprung entsprechend schwer zu Stehen war. Ich kann im Moment wenig Verständnis dafür aufspringen, dass man die Mädels so weit hat springen lassen.” Trotz einer beeindruckenden Weite von Katharina Althaus, die in der vierten Gruppe des ersten Durchgangs auf 106 Meter kam, betrug der Rückstand des deutschen Teams zur Halbzeit somit bereits über 20 Punkte auf die Japanerinnen. Zusätzlich konnte das DSV-Teams aufgrund des Ausscheidens von Würth im Finale nur noch mit drei Athletinnen an den Start gehen.

Für Team Japan war der Weg in die Geschichtsbücher somit frei. In souveräner Manier ließ die Mannschaft um Superstar Takanashi im Finaldurchgang nichts mehr anbrennen und feierte schließlich einen hoch überlegenen Sieg. Besonders Yuki Ito überzeugte im zweiten Durchgang mit einem Sprung auf 105 Meter. Norwegen nur auf Platz sieben Hinter den Teams aus Russland, Frankreich und Deutschland kamen die Sloweninnen (Ursa Bogataj, Nika Kriznar, Spela Rogelj, Ema Klinec; 829 P.), auf den fünften Rang, gefolgt von Österreich (Elisabeth Raudaschl, Claudia Purker, Jacqueline Seifriedsberger, Chiara Hölzl; 800,6 P.). Siebter wurde Norwegen (Anna Odine Stroem, Thea Sofie Kleven, Silje Opseth, Maren Lundby; 798,3 P.), die Mannschaft der USA (Nina Lussi, Abby Ringquist, Sarah Hendrickson, Nita Englund; 717,1 P.) kam auf Platz acht.

Kurioses gab es für die Fans im Adler-Skistadion während dem zweiten Durchgang zu bestaunen: Da die Französin Julia Clair bei ihrem Sprung während der Anfahrt von einem Laubbläser, welcher die Spur vom stark fallenden Schnee frei halten sollte, behindert wurde, gestatte die Jury ihr einen zweiten Versuch, welchen sie letztlich zu einer guten Weite von 96 Metern nutzen konnte. Bereits nach dem ersten Durchgang die Segel streichen mussten die Teams aus Italien (Lara Malsiner, Veronica Gianmoena, Elena Runggaldier, Manuela Malsiner; 336,5 P.), Kanada (Nicole Maurer, Natasha Bodnarchuk, Abigail Strate, Taylor Henrich; 335,5 P.) sowie Rumänien (Bianca Elena Stefanuta, Andreea Diana Trambitas, Carina Alexandra Militaru, Daniela Haralambie; 240,2 P.).

Im Nationencup konnte das deutsche Team trotz des missratenen Wettkampfes die Führung verteidigen, mit 919 Punkten liegt die Mannschaft von Andreas Bauer weiter vor Japan (790 P.) und Russland (494 P.). Bereits morgen geht es für die Skispringerinnen weiter in Hinterzarten, dann steht auf der Rothaus-Schanze das Einzelspringen auf dem Programm. Um 14:30 Uhr startet der Probedurchgang, für 15:30 Uhr ist der erste Wertungsdurchgang angesetzt.

Text: skispringen.com

ERGEBNIS


Katharina Althaus gewinnt die Qualifikation in Hinterzarten

Am heutigen Freitag fand, mit zweistündiger Verspätung, das offizielle Training und die Qualifikation des „FIS Skisprung Weltcups Damen presented by Viessmann“ statt.

Aufgrund technischer Probleme musste der Start des Trainings von 16:00 Uhr auf 18:00 Uhr verschoben werden.

Den ersten Trainingsdurchgang entschied die Österreicherin Chiara Hölzel, mit der Bestweite von 99 Metern, für sich, die deutschen Top- Athletinnen ließen den Durchgang geschlossen aus.

Im zweiten Trainingsdurchgang konnte die Gesamtweltcupzweite Maren Lundby aus Norwegen ihre hervorragende Form bestätigen und sicherte sich mit der Tagesbestweite von 108 Metern den ersten Platz.

Oberstdorferin Katharina Althaus, welche im zweiten Training nicht über Rang acht hinaus kam, überzeugte mit ihrem Sprung auf 102 Meter und 127,1 Punkten. Die Weltcupführende holte den Qualifikationssieg vor Sara Takanashi aus Japan (101 m, 124,9 P.) und Lucile Morat (102,5 Meter, 124,1 P.) aus Frankreich. Ebenfalls qualifizierten sich die DSV-Athletinnen Svenja Würth (6.), Juliane Seyfahrt (11.), Ramona Straub (12.), Carina Vogt (13.), Gianina Ernst (17.) und Luisa Görlich (30.) für den Einzelwettkampf am Sonntag.

Für den morgigen Teamwettkampf nominierte Bundestrainer Andreas Bauer die Athletinnen Carina Vogt, Juliane Seyfarth, Svenja Würth und Katharina Althaus.
Der Probedurchgang startet um 11:30 Uhr, bevor die Weltpremiere des Teamwettkampfes um 12:30 Uhr beginnt.
Es sind 11 Teams für den Wettkampf gemeldet.

ERGEBNIS


14.12.2017

TV-Übertragungszeiten

Der Damenweltcup, speziell auch die Premiere eines Teamwettkampfes findet in den Medien besondere Aufmerksamkeit. Für alle Zuschauer, die die Sprünge nicht live vor Ort an der Schanze mitverfolgen können, haben wir Ihnen hier die voraussichtlichen Übertragungszeiten aufgeführt:

Samstag, 16.12.2017:
ZDF Sport extra Wintersport - live - ab 13.30 Uhr
ORF Sport+ - live - 12.25 Uhr bis 13.45 Uhr
NRK 2 - live - ab 12.25 Uhr
TV Slovenija 2 - 14.00 Uhr bis 14.40 Uhr
NHK Japan - live

Sonntag, 17.12.2017:
ZDF Sport extra Wintersport - live - ab 16.20 Uhr
ORF Sport+ - live - 16.30 Uhr bis 17.10 Uhr
NRK 1 - live - ab 15.30 Uhr
TV Slovenija 2 - live - 15.55 Uhr bis 17.00 Uhr
NHK Japan - live

Stand: 15.12.17 - Änderungen vorbehalten!


27.11.2017

Gemeldete Nationen 2017

Aktuell haben folgende Nationen für den Damenweltcup in Hinterzarten gemeldet.
Die namentlichen Meldungen der Athletinnen folgen nach Ende der Ausschreibung am 1.12.2017:

NationAthletinnen
GERALTHAUS, Katharina
ERNST, Gianina
FREITAG, Selina
GOERLICH, Luisa
GRAESSLER, Ulrike
REISCH, Agnes
RUPPRECHT, Anna
SEYFARTH, Juliane
STRAUB, Ramona
VOGT, Carina
WUERTH, Svenja
AUTHOELZL, Chiara
PURKER, Claudia
RAUDASCHL, Elisabeth
SEIFRIEDSBERGER, Jacqueline
CANBODNARCHUK, Natasha
EILERS, Natalie
HENRICH, Taylor
MAURER, Nicole
STRATE, Abigail
TANAKA, Atsuko
CHNCHANG, Xinyue
LI, Xueyao
MA, Tong
CZEBLAZKOVA, Barbora
INDRACKOVA, Karolina
MRAKOTOVA, Jana
PESATOVA, Zdenka
FINFORSSTROEM, Susanna
KYKKAENEN, Julia
FRACLAIR, Julia
DIEU, Romane
LEMARE, Lea
MORAT, Lucile
PAGNIER, Josephine
PAILLARD, Oceane
ITAGIANMOENA, Veronica
MALSINER, Lara
MALSINER, Manuela
RUNGGALDIER, Elena
JPNITO, Yuki
IWABUCHI, Kaori
SETO, Yuka
TAKANASHI, Sara
NORKLEVEN, Thea Sofie
LUNDBY, Maren
OPSETH, Silje
STROEM, Anna Odine
POLRAJDA, Kinga
TWARDOSZ, Anna
ROUHARALAMBIE, Daniela
MILITARU, Carina Alexandra
STEFANUTA, Bianca Elena
TRAMBITAS, Andreea Diana
RUSAVVAKUMOVA, Irina
BARANNIKOVA, Anastasiya
KABLUKOVA, Ksenia
KUSTOVA, Alexandra
TIKHONOVA, Sofia
SLOBOGATAJ, Ursa
KLINEC, Ema
KRIZNAR, Nika
POZUN, Katja
ROGELJ, Spela
VTIC, Maja
USAENGLUND, Nita
GERAGHTY-MOATS, Tara
HENDRICKSON, Sarah
LUSSI, Nina
RINGQUIST, Abby

Stand: 11.12.2017


27.11.2017

Wie wär's mit...

... einem Geschenk kurz vor Weihnachten, z.B. einem VIP-Ticket mit Rundum-Verpflegung für Sie und Ihre Liebsten?

Mit unserem VIP-Kartenangebot erhalten Sie exklusive Einblicke in die Welt der Skisprungstars, kombiniert mit Schwarzwälder Kulinaritäten und vielen weiteren Highlights. Hier die Vorzüge:

* tolle Skisprung-Aussichten aus dem VIP-Bereich heraus

* Olympiasiegerinnen, Weltmeisterinnen, Starts der Skisprungszene "hautnah" mit lockeren Gesprächsrunden und
  Preisgeldübergabe direkt im VIP-Bereich

* eine Schanzenführung - mit Blick hinter die Kulissen jeweils:
  Samstag um 10.30 Uhr mit der Toto-Lotto-Bahn (Treffpunkt VIP-Zelt)
  Sonntag um 13.30 Uhr mit der Toto-Lotto-Bahn (Treffpunkt VIP-Zelt)  

* historischen Skisport - Gutschein für einen Besuch im Skimuseum Hinterzarten

Öffnungszeiten VIP-Bereich:
Samstag: 11.00 - 17.00 Uhr
Sonntag: 14.00 - 19.00 Uhr

Ticketbestellung unter: tickets@damenweltcup.de

Link zu unserem aktuellen Flyer



03.11.2017

Kartenvorverkauf gestartet

Tickets sind im Vorverkauf ab sofort unter www.reservix.de online erhältlich.
VIP-Tickets sind ebenfalls per E-Mail unter tickets@damenweltcup.de im Vorverkauf bestellbar.



29.10.2017

Weltmeisterin und Olympiasiegerin

Seit den Olympischen Spielen in Sotschi 2014 hat DSV-Springerin Carina Vogt vom SC Degenfeld alle denkbaren internationalen Titel gewonnen. Sie ist amtierende Olympiasiegerin und hat bei der Weltmeisterschaft in Lahti (FIN) Anfang des Jahres ihren Einzeltitel erfolgreich verteidigt. 
"Ich freue mich, wie alle anderen Athletinnen auch, sehr auf diese Premiere. Und ich freue mich besonders, dass wir sie vor heimischem Publikum präsentieren können", so Carina Vogt. Neben ihr hoffen auch Lokalmatadorin Ramona Straub (SC Langenordrach) und Svenja Würth (SV Baiersbronn) auf gute Resultate.


24.10.2017

Weltpremiere: Teamwettkampf im Damenskispringen

In Hinterzarten wird zum ersten Mal in der Geschichte ein Teamwettkampf im Damenskispringen durchgeführt. Am Samstag, den 16. Dezember 2017 messen sich jeweils 4 Athletinnen einer Nation mit ihren Konkurrentinnen.

Der Wettkampf beginnt mit einem Probedurchgang um 11.00 Uhr, gefolgt vom Wettkampf um 12.30 Uhr. Die anschließende Siegerehrung wird gebührend beim traditionellen Weihnachtsmarkt in der Ravennaschlucht gegen 17.30 Uhr vollzogen.

Bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang 2018 wird dieser Wettkampf noch nicht im Programm vertreten sein, jedoch bereits erstmals bei den Nordischen Weltmeisterschaften in Seefeld 2019 und auch bei den kommenden Junioren-Weltmeisterschaften.


23.10.2017

Zeiten der Helfer- und Presseakkreditierung

Freitag, 15.12.1710.00 - 18.00 Uhr
Samstag, 16.12.1709.00 - 12:30 Uhr
Sonntag, 17.12.1711.00 - 15:30 Uhr


23.10.2017

Order gesucht

Im Bereich der Ordnungskräfte suchen wir auch in diesem Jahr noch nach weiteren freiwilligen Helfern, um einen reibungslosen Ablauf unseres Top-Events sicherzustellen. Für Anfragen melden Sie sich bitte direkt bei Wolfgang Imberi per E-Mail unter ordner@sommerskispringen-hinterzarten.de

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


15.10.2017

Der Skiclub und das Organisationskomitee Hinterzarten freuen sich, auch in diesem Jahr wieder einen Damenweltcup auszutragen. In diesem Jahr zusätzlich mit der weltweiten Premiere eines Teamwettkampfes.
Die Vorbereitungen laufen bereits jetzt auf Hochtouren, um die Veranstaltung wieder zu einem erneuten Highlight im Schwarzwald werden zu lassen.